Jährliche Archive: 2010


Mc Donald’s Monopoly 2010 – Entscheidung live in Pro7

Tja mal wieder umsonst unendlich viele Burger gefuttert. Da gab es diesmal gleich 3 Weber Traumhäuser zu gewinnen und wir finden einfach nicht die richtige Strasse. Die letzte Chance war der Jackpott, der diesmal zum ersten Mal live in einer kleinen TV Show ausgelost wurde. Leider wurden wir aber nicht gezogen… also hoffen & beten, dass es vielleicht doch noch das Allkauf Haus aus der Monopoly Fotoaktion wird.

Nicht das wir lieber ein Weberhaus als ein Allkauf Haus hätten… aber dazu mehr in einem anderen Artikel auf unserem Blog.

 


Finanzierungstermin – Kunert Finanzdienstleistungen

Heute haben wir noch einen weiteren Finanzierungstermin. Diesmal das unabhängige Unternehmen Kunert Finanzdienstleistungen aus Gießen, welches uns speziell von einer Massa Haus Beraterin empfohlen wurde.

Dieser Termin war sehr stressig, da es ja nun doch schon kurz vor Weihnachten war und man ja normalerweise noch so einiges kurz vor Schluss zu erledigen hätten. Wir dachten allerdings wir bauen morgen schon ein Haus und dann sollten wir die Finanzierung doch sehr schnell unter Dach und Fach bringen. In aller Hektik um den Termin, der ja nun in Gießen auf unserem Weg in die Weihnachtsferien stattfinden sollte, haben wir wohl leider die falsche Zeit notiert. So erhielten wir unterwegs im Auto einen Anruf, ob wir denn noch kommen würden… Frau K. war trotz unserer einstündigen Verspätung und eines weiteren Termins am Nachmittag die Ruhe in Person. Sie erklärte uns alles äußerst ausführlich und ging mit uns zusammen die Finanzierung mit einer Beispielrechnung durch. Auch als unser kleiner Sohn anfing ungeduldig zu werden, wußte sie genau was zu tun ist. Für uns ist Frau K. jedenfalls eine äußerst kompetente und nette Ansprechpartnerin und wir hätten vermutlich direkt eine Finanzierung hier abgeschlossen, wenn wir zu diesem Zeitpunkt schon wissen würden, um welches Haus es sich handelt und wo wir nun bauen werden.


Finanzierungstermin – IBG-Haus Finanzierung

Heute hatten wir schon wieder Besuch. Diesmal war es jemand aus der Finanzierungsabteilung von IBG-Haus, da wir ja Anfang der Woche einen konkreten Termin bezüglich eines IBG-Hauses hatten.

Tja und was soll ich sagen, dieser Finanzierungsberater hatte es faustdick hinter den Ohren und hat mit uns endlich mal Klartext gesprochen. Letztenendes hat er Einnahmen und Ausgaben gegenüber gestellt und dann den Finanzierungsrahmen ausgelotet. Dann hat er verglichen was unsere Wünsche bzw. Möglichkeiten waren um diesen Finanzierungsrahmen wieder zu tilgen und was für eine Laufzeit uns hierfür zur Verfügung stehen würde, damit es bis zur Rente ( ja es scheint nicht mehr so lange zu dauern *fg) komplett getilgt wäre. Letzten Endes mussten wir feststellen, dass wir uns zwar ein Giebelhaus leisten, aber vermutlich nicht bis zur Rente abzahlen könnten, wenn wir unsere Lebensweise nicht grundlegend ändern würden. Da wir dies aber nicht möchten… bleibt uns nur den Traum vom Giebelhaus aufzugeben und nach einer günstigeren Variante ausschau zu halten. Wir haben jetzt jedenfalls ein ganz klares Budget, welches wir auch nicht für unser absolutes Traumhaus übersteigen möchten.


Haushersteller – Besuch von IBG-Haus Süd

Heute hatten wir Besuch von IBG-Haus Süd aus Neu Isenburg…

Auch hier sind wir zunächst unsere Wünsche des Hauses durchgegangen und haben verschiedene Lösungsvarianten diskutiert. Unser Ansprechpartner hatte diesmal eindeutig mehr einen kaufmännischen Hintergrund, denn es gab die ein oder andere Frage welche unser Ansprechpartner gerne bei dem nächsten Termin beantworten wollte. Auch IBG Haus Süd hatte für uns ein Haus was all unsere Ansprüche zunächst befriedigen würde. Wir entschieden uns hier zunächst für das Giebelhaus, welches auf den Bildern einen tadellosen Eindruck machte und auch im Standard mit den Räumen die wir benötigen ausgestattet war. Zudem ist dieser Kapitänsgiebel wirklich ganz nach unserem Geschmack.


Finanzierungstermin I – Grünes Licht bekommen

So nun stand er endlich an…. unser erster Finanzierungstermin.

Wenn man sich nach Häusern erkundigt, bekommt man auch gleich im ersten Zuge schon Informationen über Finanzierungsberater. Hier gibt es meistens externe Finanzierungsberater die (völlig) unabhängig vom Haus-Hersteller agieren oder aber das Unternehmen hat einen eigenen Finanzierungsbereich ausgelagert.

Unser erster Kontakt mit einem Finanzierungsberater wurde über einen Hausverkäufer vermittelt, der auch in der engeren Auswahl für unser Traumhaus steht. Der Beratungstermin wurde schnell und unkompliziert direkt bei uns zu Hause vereinbart.

Uns war dieser Termin sehr wichtig, damit wir einfach mal sehen ob wir uns ein (Traum)Haus überhaupt leisten können und mit was für monatlichen Belastungen wir rechnen müssten.

Der Finanzierungsberater war in einem kleinen zwei Mann Betrieb sozusagen als Selbständiger tätig. Er machte auf mich einen sehr netten und kompetenten Eindruck und wir haben dann erstmal  unsere groben Finanzen gecheckt…  Welches Kapital (Tagesgeldkonto, Baussparverträge, Aktien, etc.) steht zur Verfügung und welche Kosten (Haus, Sonderausstattung, Fertigstellungsmaterialien, Baunebenkosten) würden entstehen.

Wir haben dann noch besprochen, welche Wünsche wir bei der Finanzierung hätten. -> Aus der Sicht eines Familienvaters ist mir eine langfristige Zinsbindung (immerhin spricht ja derzeit Gott und die Welt von „Super-Niedrig-Zinsen“) von mindestens 15 Jahre besser sogar 20 oder 25 Jahre sehr wichtig. Hier kann man zumindest besser die monatliche Rate kalkulieren und dies auch auf sehr lange Sicht. Immerhin liegt der derzeitige Zinssatz deutlich unter dem Durchschnitt und die Monatsbelastung könnte leicht um 50% steigen wenn sich der derzeitige Zinssatz verdoppelt.

Bei dieser langen Zinsbindung wurde mir ein Riester-Darlehen empfohlen, da dieses doch für diese Laufzeit sehr gute Zinssätze habe und gleichzeitig noch die staatliche Förderung die Laufzeit durch Sondertilgungen verkürze.

Damit war dieser zwei Stunden Termin abgeschlossen und wir sollten die konkreten Daten nach wenigen Tagen per E-Mail erhalten.

Fazit der ersten Finanzierungsberatung: Wir wären in der Lage ein Haus zu finanzieren und auch die Banken würden vermutlich unseren Haustraum unterstützen.

Dabei ist es im Grunde eine ganz einfache Rechnung was die Banken so in etwa rechnen um zu sehen ob jemand einen Kredit bekommen würde:

  • 1-2 Personen: Lebenshaltungskosten ca. 1000-1200€
  • Ratenkredite / Versicherung / Auto
  • Kinder werden nicht berücksichtigt dafür aber das Kindergeld auch nicht

Was dann übrig bleibt sollte noch für die Finanzierung ausreichen, wobei man nicht unter 600€ pro Monat für ca. 140.000€ rechnen sollte. Jede Erhöhung um weitere 10.000€ sollen um die 50€ im Monat ausmachen bei dem derzeitigen Zinsniveau.


Haushersteller – Der erste Besuch von Fingerhaus bei uns zu Hause

Heute hatten wir den ersten Besuch eines Hausverkäufers bei uns zu Hause…

Es handelt sich dabei um einen Hausverkäufer der Firma Fingerhaus. Der Gesprächspartner von Fingerhaus war wirklich sehr gut auf unseren Termin vorbereitet und hat zunächst unsere Wünsche und Vorstellungen erfasst. Nach einem kurzen Gespräch war klar… wenn es denn ein Fingerhaus wird dann wird es mit großer Wahrscheinlichkeit ein Vio 200. Dieses Haus ist einfach perfekt auf unsere Wünsche zugeschnitten und beinhaltet all das was wir uns unter unserem Traumhaus vorstellen. Ob es um das separate Arbeitszimmer im EG, die offene Küche mit großem Wohn/Essbereich oder die Größe des Hauses an sich handelte. Alles hat direkt gepasst und wir konnten es kaum erwarten, hier unser Angebot zu erhalten, welches der Hausverkäufer uns umgehend zusenden wollte. Weiterhin hat er gefragt, ob wir an einem Finanzierungsgespräch interesse hätten. Wir haben zugestimmt und auch der Finanzierungsberater wollte sich in den kommenden Tagen bei uns melden.


Monopoly Familie 2010 – E-Werk Testfotos aufgenommen

Wir haben heute in windeseile alle unsere Bastel & Malarbeiten vollendet, um das schöne Spätherbstwetter noch ausnutzen.

Denn die Wettervorhersage hat heute Sonnenschein angekündigt und wir denken es wird um diese Jahreszeit nicht mehr so viele Möglichkeiten geben, um bei schönem Wetter diese Fotoaufnahmen zu machen. Einsendeschluss ist immerhin schon der 23.11.2010 und im Dezember soll ja schon der Gewinner bekannt gegeben werden. Um nicht gleich  zu stark ins Rampenlicht von diversen Nachbarn und Spaziergänger zu geraten, haben wir uns für einen ersten Versuchsaufbau bei einem Kraftwerk mitten im Wald entschieden. Hier ist mit hoher Sicherheit viel Platz, um unser Spielbrettteil, die gebastelten Häuser und Mr Money unterzubringen.

Leider mussten wir vor Ort dann feststellen, dass es zum einen doch ganz schön windig und zum anderen im Wald auch schon recht düster war. Unser erstes Fotoshooting war also ein Fehlschlag. Auch der Wechsel auf die andere Seite des Kraftwerks war nicht so gut, wie wir uns das vorgestellt hatten… Es war zwar um einiges sonnenreicher, aber leider kam das Kraftwerk zu kurz und außer einer kleinen Betonwand konnte man nicht wirklich viel erkennen.

Wenigstens konnten wir so feststellen, dass diese Aufgabe doch kniffliger war als wir dies zunächst erwartet haben… Wir müssen also doch noch einmal unser gesamtes Konzept in Frage stellen und uns neu vorbereiten. Es ist schon sehr ernüchternd, wenn man in tagelanger mühseliger Bastelarbeit alles vorbereitet und dann nach einem Fotoshooting feststellt, dass man mit diesen Fotos vermutlich nicht stolzer Besitzer eines Allkauf Ausbauhauses wird.  ;(


Monopoly Familie 2010 – Gewinne dein eigenes Traumhaus ;O)

Wir haben mal wieder im Internet bei diversen Fertighausherstellern rum gestöbert und siehe da…

Monopoly wird dieses Jahr stolze 75 Jahre alt. Zu diesem feierlichen Anlass hat sich Monopoly mit Allkauf Haus zusammengeschlossen und verlost ein richtig schönes Haus mit Wintergarten. Was heißt verlosen… es ist ja viel besser als eine Verlosung. Es ist ein Fotowettbewerb bei dem das beste Familienfoto von einer unabhängigen Jury ausgewählt wird. Hier heißt es kreativ sein und sich zusammen mit seiner Familie an einem „Monopoly Ort“ gekonnt in Scene setzen.Das ist doch perfekt ;O) Das ist doch unsere GROSSE Chance ohne einen riesen Schuldenberg direkt zu unseren Traumhaus zu kommen.

Also werden wir uns jetzt mal ein paar Gedanken machen wie wir das Projekt „Monopoly Familie 2010“ am Besten umsetzen…


Wie alles begann….

Willkommen zu unserem Traum vom eigenen Haus!

Wir sind eine kleine Familie bestehend aus Rainer (36), Ivy (31) und Joshua (<1J). Derzeit leben wir berufsbedingt in einer kleinen 3 Zimmer Altbauwohnung im Rhein-Main-Gebiet und zeitgleich vorwiegend am Wochenende in einer 4 Zimmer Dachgeschosswohnung auf dem Land. Diese Zustand ist natürlich für uns keineswegs zufriedenstellend. Zum einen ist es wirklich anstrengend einen Kinderbuggy und die ganzen Familien-Einkäufe in den 3 Stock einer Altbauwohnung zu schleppen und zum anderen fühlt man sich nirgendwo so richtig zu Hause und ist ständig auf dem Sprung. Gerade für unseren Sohn der mit seinem fast 1 Jahr jetzt so richtig seine Welt entdeckt ist die Stadtwohnung im 3 OG alles andere als ideal, was ich aber hier jetzt nicht vertiefen möchte.

Nunja jedenfalls haben wir seit der Geburt meines Sohnes mit dem Gedanken gespielt uns Wohnungstechnisch zu verändern. Wir benötigen jetzt mehr Platz und auch die generellen Anforderungen an eine Wohnung haben sich als Familie grundlegend verändert.

Also haben wir uns mal ein wenig umgehört und auch den ein oder anderen Plan geschmiedet. Wir hatten Interesse an….

  • Eigentumswohnung 4-Zimmer (neu) im Rhein-Main Gebiet
  • Eigentumswohnung 4-Zimmer (gebraucht) im Rhein-Main Gebiet
  • Haus (gebraucht) in Oberhessen
  • Haus (neu) in Oberhessen

Und zwar auch genau in dieser Rheinfolge. Naja die Preise für eine neue Eigentumswohnung hier im Rhein-Main-Gebiet haben uns dann aber auch ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Gebraucht waren alle gefundenen Angebote entweder zu teuer oder eben wirklich nicht das was man sich so erhofft und erwartet. Entweder war es eine echt miese Gegend oder das Gebäude war schon halb verfallen. Ist echt krass was hier für manche Objekte an Geld verlangt wird… wer soll sich so etwas denn überhaupt leisten können?

Nichts desto trotz haben wir immer mal wieder im Internet nach Angeboten ausschau gehalten. Wir waren bei verschiedenen Objekten vor Ort und haben ein wenig geträumt, wie es denn wäre wenn wir dort einziehen würden. Letztendlich haben wir aber hin und her gerechnet und mussten feststellen, dass ein eigenes Bauvorhaben nur unwesentlich teurer ist und sich auf Dauer eben doch eher rechnet. Allerdings muss ich dazu sagen, dass wir hier die Angebote zu rate gezogen haben mit denen Fertighaushersteller derzeit werben und das dieses Haus auch in Oberhessen entsteht und nicht wie die gesuchte Wohnung im Rhein-Main Gebiet.

Die Wohnungen die hier in einer ordentlichen Lage waren und von der Größe her passten kosteten meist zwischen 200.000-250.000€. Wenn man einige Kompromisse eingeht konnte man schon etwas für um die 150.000€ erhalten. Die Kompromisse wären gewesen, dass die Wohnung doch deutlich kleiner ist und max. 2 Zimmer hat oder aber dass es in einer echt miesen Wohngegend ist. Beides kam für uns nicht wirklich in Frage, da vor allem unser Sohn in unseren Überlegungen im Vordergrund stand. Wir möchten weder, dass er in einer „schlechten“ Gegend aufwächst noch dass wir sein Kinderzimmer parallel als Arbeitszimmer verwenden müssen wie es derzeit der Fall ist.

Wenn man schon einmal soviel Geld und Risiko auf sich nimmt, sollte doch zumindest alles passen und die Kompromisse sich auf wenige nicht so grundlegende Dinge beziehen.

Nachdem wir also einige Eigentumswohnungen besichtigt und die dazugehörigen Preise erfahren hatten, haben wir die Suche nach einer passenden Immobilie dieser Art aufgegeben. Im Gegenzug haben wir aber nun von allen uns bekannten Anbietern Prospektmaterial für Einfamilienhäusern angefordert.

Dies kann man sehr einfach und gut über die Webseite Hausbau Kataloge kostenlos bestellen.

In den nächsten zwei Wochen bekommt man dann doch einiges zum Lesen und aussuchen… Leider aber in den seltensten Fällen direkte Preislisten, sondern allerhöchstens mal ein paar Preisbeispiele, welche man aber in der Regel doch komplett vergessen kann.. Einige erfreuliche Ausnahmen gibt es allerdings, aber dies kann man in unserem anderen Artikel über die Haushersteller und Verkäufer nochmals genauer nachlesen…