Archiv für den Monat: August 2011


Musterhausparks der Fertighaushersteller

Wer ein Fertighaus oder Massivhaus bauen möchte, der kommt nicht drumherum einen Musterhauspark der Fertighaushersteller zu besuchen.

In Deutschland gibt es derzeit 16 große Fertighausparks, die Fertighäuser diverser Hersteller zeigen. Da es auf diesem Markt doch sehr große Unterschiede gibt, sollte jeder der sich für Fertighäuser oder Massivhäuser von Hausbaufirmen interessiert, sich einen Tag lang in einem dieser Fertighaus-Parks aufhalten und sich von der Technik und Haustypen inspieren lassen. Ein großer Vorteil ist nämlich, dass hier der Entwurf des neuen Hauses nicht nur auf dem Papier, sondern begehbar in Originalgröße vorhanden ist.

Der mutmaßliche Bauherr kann sich mit der ganzen Familie alle Details in Ruhe ansehen und ein Gefühl für die zukünftigen vier Wände bekommen. Doch die gezeigten Häuser sind nicht nur zum Anschauen da: Im Inneren stehen Fachberater  und Hausverkäufer der Herstellerfirmen für alle Fragen zu Grundrissen, zur Bauweise, zur Verarbeitung des Materials oder zu technischen Details zur Verfügung. Sollten sie Interesse an einem Besuch für einen kostenpflichtigen Fertighauspark haben, so empfiehlt es sich dort zuerst Kontakt mit einem Fertighausanbieter aufzunehmen, da man meist eingeladen wird und somit kostenlos Zugang zu dieser Fertighausausstellung bekommt.

Auch für Menschen die sich bereits für einen Massivbau entschieden haben sind diese Parks interessant um ein Gefühl für Raumgrößen und Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln. Wir können nur jedem empfehlen sich einen solchen Fertighaus Park einmal anzusehen und einen kompletten Tag dort zuzubringen. Hier haben wir die größten uns bekannten Musterhausparks zusammengefasst. Alle Angaben ohne Gewähr, da sie lediglich aus dem Internet entnommen wurden.

Ausstellung Eigenheim & Garten Bad Vilbel bei Frankfurt
Fertighäuser: ca. 70
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 3€ pro Erwachsener, Ermäßigt € 1,50, Kinder unter 10 Jahre frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebühr 1,50€ pro Tag
Webseite: http://www.musterhaus-online.de

Ausstellung Eigenheim und Garten Fellbach bei Stuttgart
Fertighäuser: ca. 60
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 3€ pro Erwachsener, Ermäßigt € 1,50, Kinder unter 10 Jahre frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebühr 2,00€ pro Tag
Webseite: http://www.musterhaus-online.de

Ausstellung Eigenheim und Garten Wuppertal
Fertighäuser: ca. 60
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 3€ pro Erwachsener, Ermäßigt € 1,50, Kinder unter 10 Jahre frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebühr 1,50€ pro Tag
Webseite: http://www.musterhaus-online.de

Bauzentrum Poing
Fertighäuser: ca. 60
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10.00-17.00 Uhr , Montag ist Ruhetag
Eintritt: 4€ pro Erwachsener, Ermäßigt € 2,00, Kinder unter 10 Jahre frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebührenfrei
Webseite: http://www.musterhaus-online.de

Deutsches Fertighaus Center Mannheim
Fertighäuser: ca. 43
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10.00-17.00 Uhr , Montag ist Ruhetag
Eintritt: frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebührenfrei
Webseite: http://www.deutsches-fertighaus-center.de/

FertighausWelt Metropolregion Nürnberg
Fertighäuser: ca. 16
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 3€ pro Erwachsener, Familie 5€, Kinder unter 18 Jahre frei
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.fertighauswelt.de

FertighausWelt Hannover
Fertighäuser: ca. 16
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 3€ pro Erwachsener, Familie 5€, Kinder unter 18 Jahre frei
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.fertighauswelt.de

Hausbau-Center Ulm
Fertighäuser: ca. 18
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 12.00-17.00 Uhr , Montag ist Ruhetag
Eintritt: frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebührenfrei
Webseite: http://www.uag.de

HausBauPark Villingen-Schwenningen
Fertighäuser: ca. 10
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 11.00-17.00 Uhr , Montag ist Ruhetag
Eintritt: frei
Parken: Parkplatz vorhanden, Gebührenfrei wenn keine Messe
Webseite: http://www.hausbaupark.de/

Musterhauszentrum Mülheim-Kärlich
Fertighäuser: ca. 50
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-17.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: frei
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.musterhauszentrum-mk.de

Fertighaus-Ausstellung Offenburg
Fertighäuser: ca. 13
Öffnungszeiten: Dienstag-Freitag 11.00-17.00 Uhr ,Samstag & Sonntag 13.00-17.00Uhr Montag ist Ruhetag
Eintritt: frei
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.messe-offenburg.de

Unger Park Chemnitz
Fertighäuser: ca. 15
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 2€ ab 16 Jahre
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.unger-park.de/chemnitz.htm

Unger Park Dresden
Fertighäuser: ca. 23
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 2€ ab 16 Jahre
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.unger-park.de/dresden.htm

Unger Park Erfurt
Fertighäuser: ca. 16
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: frei
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.unger-park.de/erfurt.htm

Unger Park Leipzig
Fertighäuser: ca. 19
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 11.00-18.00 Uhr , Montag & Dienstag ist Ruhetag
Eintritt: 2€ ab 16 Jahre
Parken: Parkplatz vorhanden
Webseite: http://www.unger-park.de/leipzig.htm


Hausgewinnspiele – Möbel Höffner Gewinnspiel-Termine für das Scanhaus Marlow Traumhaus stehen fest

Heute habe ich einen Brief von Möbel Höffner erhalten.

Die Termine für die Verlosung des Traumhauses von Scanhaus Marlow  stehen fest. Vermutlich haben viele Teilnehmer einen Glücks-Schlüssel erhalten, den sie bis zum 03.09.2011 um 13.00Uhr in die Gewinnbox eines Höffner Hauses einwerfen sollten. Am 03.09.2011 um 14.00Uhr findet dann bei den Höffner Standorten jeweils die Zwischenverlosung statt, in der die 17 Reginoalgewinner gezogen werden.

Am 02.10.2011 findet dann in Berlin der Finale Endausscheid der 17 Regionalgewinner statt und der Gewinner des Traumhauses von Scanhaus Marlow und Möbel Höffner wird gefunden.
Viel Glück allen Beteiligten ;O)


Finanzierung – Ist beim Bauzins der Boden gefunden?

Das Jahrestief beim Bauzins von 2,85% (10j) wurde in den letzten Tagen nicht mehr unterschritten.

Er ist seitdem wieder auf die Höhe von ca. 3% geklettert und es ist sehr unklar wie sich dies alles weiter entwickelt. Die Tagesgeldbanken erhöhen in der letzten Zeit stetig die Zinsen, so liegt der Satz bei der Bank of Scotland bereits bei 2,6% und auch die Zinssätze für Festgeldkonten (12 Monate ,48 Monate & 60 Monate) steigen wieder an. Die Banken rechnen stark damit, dass die Zinsen wieder die nächsten Monate und Jahre steigen werden. Auch der Aktienmarkt hat die letzten Tage wieder eine deutliche Erholung erlebt… Allerdings ist er heute nachbörslich auch wieder gute 2,6% gefallen. Die EZB (Europäische Zentralbank) wird durch die Schwierigkeiten verschiedener Euro-Länder, vermutlich die geplanten Leitzinsanhebungen aussetzen und weiterhin bei dem Leitzinssatz von derzeit 1,5% bleiben. Es bleibt abzuwarten in welche Richtung es geht, da derzeit alle Märkte recht volatil sind. Für mutmaßliche Bauherren gilt es denn Bauzins derzeit genau zu beobachten und ggf. schnell ein Baudarlehen abzuschließen.


Ein Fertighaus bauen ohne Eigenkapital – geht das überhaupt?

Immer wieder wird in diversen Beiträgen mit dem Thema: „Wie man auch ohne Eigenkapital zu einem Haus kommt.“ geworben.

Und einige Anbieter und Banken benutzen diesen oder ähnliche Slogans um Baufinanzierungen für Fertighäuser anzubieten, auch wenn nur wenig oder gar kein Eigenkapital vorhanden ist. Prinzipiell sind zwar sogenannte Vollfinanzierungen möglich, allerdings benötigt hierfür der Bauherr ein hohes und zugleich sicheres Einkommen oder andere Sicherheiten. Das also eine junge Familie mit nur einem durchschnittlichen Einkommen wirklich in den Genuss einer Vollfinanzierung kommt, ist also höchst unwahrscheinlich.

Vollfinanzierung nur für die obere Gesellschaftsschicht

Dadurch werden die mutmaßlichen Fertighaus Bauherren, die dieses Bauvorhaben mit einer Vollfinanzierung durchführen möchten, schon sehr stark eingeschränkt. Ein junger Bänker, der bei der Deutschen Bank mit einem Anfangsgehalt von 4.800 € eingestellt wird und dessen Ehefrau, die als Fremdsprachensekretärin bei Siemens 3.500 € verdient, denen werden die Banken sicherlich jede Finanzierung anbieten. Auch ein Staatssekretär oder Verfassungsrichter wird wohl keine Probleme haben, eine Vollfinanzierung durchzusetzen.

Durchschnittsverdiener oder Familien mit nur einem Einkommen hingegen werden es sehr schwer haben, ohne zusätzliche Sicherheiten eine Vollfinanzierung für ein Fertighaus zu bekommen. Banken fordern Sicherheiten und diese sind eben bei einer Familie mit nur einem durchschnittlichen Einkommen nicht gegeben.

Wird leicht vergessen: Neu einrichten kostet zusätzliches Geld!

Wenn blauäugig gerechnet wird und die Baufinanzierung „gerade eben so“ gesichert ist, übersehen viele Bauherren eines Fertighauses jedoch, dass auch noch die so oft erwähnten Nebenkosten fällig werden, welche ca. 10-15% der Kosten für den Hausbau ausmachen. Weiterhin muss ein neues Haus auch eingerichtet werden. So muss man unter Umständen die Kosten für eine neue Einbauküche, eine neue Sitzgarnitur, einen neuen Esstisch oder ein neues Bett mit planen, da die alten Möbel einfach nicht mehr passen oder eben nicht mehr zu dem neuen schönen Fertighaus passen. Ein Haus baut man ja vermutlich nur einmal im Leben und wenn man schon seinen Lebenstraum verwirklicht möchte man diesen Auch genießen. Hierzu gehört mit Sicherheit auch ein schön angelegter Garten der ebenfalls zusätzliches Geld kostet. Für all diese Fälle sollte also immer ein Sicherheitspolster mit eingeplant werden.

Hohe Tilgung ist wichtig und bares Geld wert!

Die übliche Tilgungsrate für Baufinanzierungen liegt bei 1%. Sollte die Möglichkeit bestehen, so empfehlen Finanzierungsberater eine Tilgung von 2-3% um eine schnelle Rückzahlung zu erreichen. Um so schneller die Finanzierungssumme abgebaut wird, umso besser und umso geringer ist der Zinsbetrag über die komplette Laufzeit. Außerdem sollten Vollfinanzierungen nur in einer Niedrigzinsphase abgeschlossen werden. Der mutmaßliche Bauherr eines Fertighauses sollte sich weiterhin noch überlegen, ob er Eigenleistungen (Muskelhypothek) mit einbringen kann, um die monatliche Belastung weiter deutlich zu verringern und dann den eingesparten Teil dafür nutzt die Tilgungsrate zu erhöhen.

Fazit: Hat denn eine Durchschnittsfamilie mit nur einem Einkommen gar keine Chance, ohne Eigenkapital ein eigenes Fertighaus zu bauen? Im Normalfall NEIN – aber keine Regel ohne Ausnahme. Es gibt Förderprogramme von Ländern, Städten und Gemeinden und der KFW-Bank, die unter bestimmten Voraussetzungen ein Bauvorhaben mit Krediten unterstützten oder Bauland zur Verfügung stellen. So individuell wie ein Fertighaus sein kann so individuell sind auch die Baufinanzierungen und Möglichkeiten von irgendeinem speziellen Förderprogramm zu provitieren.

Es gibt keine generelle Aussagemöglichkeit und jeder Fall muss individuell betrachtet werden.


Ein Haus kaufen oder bauen? Was ist die günstigere und bessere Entscheidung?

Sollte man ein Haus kaufen oder doch besser selbst bauen? Ist ein Haus kaufen günstiger als ein Haus selbst zu bauen? Was sind die Vor- und Nachteile beim Hauskauf bzw. Bauvorhaben?

Diese Frage stellt man sich oftmals, nachdem man sich überlegt hat, dass ein Haus bauen günstiger als Mieten sein kann. Überlegt man sich ein Haus zu bauen, so hat man in erster Linie den Gedanken, ein eigenes Haus zu besitzen. Ob man das Haus kauft, bauen lässt, oder selbst baut spielt dabei erst sekundär eine Rolle.

Am Anfang unserer Überlegungen spielte es für uns persönlich keine Rolle, ob wir nun ein Haus bauen oder kaufen. Beides hat seinen Reiz, aber beides hat auch Vor- und Nachteile. Die große Frage ist aber… was ist die günstigere und bessere Wahl für eine junge Familie? Wir haben hierfür die Vor- und Nachteile die ein solches Vorhaben bietet für uns zusammengefasst:

Vorteile Haus kaufen:

  • das Haus existiert bereits ( you get what you see )
  • kein Stress der beim Haus bauen entsteht
  • direkter Umzug bzw. Nutzung des Hauses möglich
  • Behördengänge entfallen größtenteils

Nachteile Haus kaufen:

  • das richtige Haus mit Grundstück muss zum Verkauf stehen
  • das Haus wurde nach den Plänen des ehemaligen Besitzers entworfen
  • das Haus ist vermutlich schön älter und bedarf einer Renovierung
  • Materialien und Einrichtungen haben schon Verschleißerscheinungen
  • das Haus hat schlechte Dämmwerte (Heizkosten sind vermutlich hoch)
  • Modernisierungen und Umbauten sind teuer
  • das Haus kann diverse nicht sichtbare Mängel haben

Vorteile Haus bauen:

  • ein Baum, ein Sohn und ein Haus (Lebensziele erreicht)
  • das Haus wird nach seinen eigenen Wünschen errichtet
  • Materialien und Einrichtungen sind neu und auf dem Stand der Technik
  • das Haus hat gute Dämmwerte (Heizkosten sehr gering)
  • das Haus hat das gewünschte Heizsystem (Kosten und Behaglichkeit)

Nachteile Haus bauen:

  • das richtige Grundstück für das Haus muss gefunden werden
  • viele Behördengänge für Planung und Genehmigungen
  • Entscheidungsnotwendigkeit (diverse Haustypen und Haushersteller)
  • sehr lange Planungsphase für das komplette Haus nötig
  • der Hausneubau nimmt viel Zeit in Anspruch bis zum Einzug
  • die Kosten für den Hausbau sind nicht genau planbar / kleinere Probleme können bereits zu enormen Mehrkosten führen

Nach dem wir die Vor und Nachteile beim Hauskauf mit den Vor und Nachteile beim Hausbau verglichen Haben war uns aber nun immer noch nicht klar, ob wir ein Haus kaufen oder bauen sollen. Wir haben uns also zunächst einmal auf dem örtlichen Immobilienmarkt nach passenden Häusern zum Kauf umgesehen. Leider haben wir auf der Suche und nach mehreren Ortsbegehungen immer wieder feststellen müssen, dass die gebrauchte Immobilie entweder zu groß, zu klein, zu teuer, zu alt, falsche Örtlichkeit, zu kleines Grundstück oder zu renovierungsbedürftig war. Irgendetwas war immer und hat einfach nicht gepasst…

Danach haben wir dann diverse Angebote von Fertighausherstellern und Massivbaufirmen eingeholt und mit den Angeboten aus dem Immobilienportalen verglichen. Wenn man alle Angebote genau vergleicht so scheint ein neues Haus zu bauen dooch nur unwesentlich teurer zu sein wie eine Immobilie zu erwerben. Wir haben uns also mehr und mehr auf ein eigenes neues Bauvorhaben eingestellt. Nachdem wir aber dann sehr konkrete Angebote erhalten haben und zeitgleich die Bauzinsen sehr stark anstiegen haben wir ab und an wieder nach gebrauchten Immobilien gesucht.

Fazit – Kaufen oder Bauen:
Wir haben vor ein eigenes Haus zu bauen anstatt ein gebrauchtes Haus zu kaufen! Die Vorteile beim eigenen Bauvorhaben haben uns überzeugt! Dennoch sind wir immer bereit doch einmal zuzuschlagen falls wir eine gebrauchte Immobilie finden die doch unseren hohen Anforderungen standhält. Da die Bauzinsen derzeit aber wieder in den Keller purzeln, haben wir wieder gute Chancen unser eigenes bauvorhaben mit einem Fertighaus oder Massivhaus in die Tat umzusetzen.

Wir werden sehen, ob wir schneller eine gebrauchte passende Immobilie finden oder  einen Hausvertrag unterschreiben….

Hast du schon Erfahrungen gemacht oder kennst weitere Vorteile um ein Haus zu bauen? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar zu dem Thema!


Hausbau – Wärmedämmstoffe im Vergleich

Die gängisten Wärmedämmstoffe für Fertighäuser im Vergleich.

Hier möchte ich nochmals die Vor und Nachteile der üblicherweise verwendeten Wärmedämmstoffe von Fertighäusern in einer Tabelle wiedergeben. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die Richtigkeit sollte jeder Interessierte nochmals überprüfen und ggf. bei Lieferanten und Herstellern dieser Dämmstoffe genaustens erfragen, da die generellen Wärmedämmwerte zwar feststehen sich aber von Produkt zu Produkt doch erheblich unterscheiden können.

Dämmstoff Rohdichte [kg/m³] Wärmeleit. λ[W/mK] Schadstoffe Primärenergie
Blähglimmer 70 – 150 0,07 nein mittel
Blähperlit 90 0,05 nein mittel
Blähton 300 0,16 nein mittel
Cellulose 50 0,045 nein sehr gering
Holzfaser 130 – 270 0,05 nein sehr gering
Holzwolle 360 0,09 nein gering
Kokosfaser 75 – 125 0,045 nein gering
Kork 120 – 200 0,045 nein gering
Mineralwolle (Glas, Steinwolle) 80 0,04 möglich mittel
Polystyrol 30 – 60 0,03 ja hoch
Polyurethan 30 0,025 möglich hoch
Schafwolle 20 – 120 0,04 nein gering
Schaumglas 130 0,05 nein mittel
Schilfrohr k.A. 0,06 nein gering
Stroh 500 0,11 nein gering

Hausbau – Fertighaus, Blockhaus, Holzhaus und Niedrigenergiehaus

Egal ob es sich um ein Fertighaus, Blockhaus oder Niedrigenergiehaus handelt, eins haben all diese Häuser gemeinsam: den Baustoff Holz.

Dabei verwenden die meisten Fertighaus Hersteller die sogenannte Holzständerbauweise, die meist günstiger ist als die Vollholzvariante (Blockhäuser, Blockbalkenhäuser, Blockbohlenhäuser und Schwedenhäuser). Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit diese Bauteile industriell in einer Fertigungshalle vorzufertigen und dann diese Bauteile komplett montiert (inklusive Gas/Wasser, Elektroinstallation und Dämmung) auf die Baustelle zu liefern. Viele dieser Fertighaushersteller benötigen für die Aufstellung eines solchen Fertighauses nur 1-2 Tage. Dies spart zusätzlich Zeit und Geld für den Fertighaushersteller und den Bauherren. Viele Fertighaus-Hersteller werben damit, dass das Fertighaus ein Nachfolger der alten Fachwerkhäuser wäre und damit eine sehr natürliche und ursprüngliche Bauweise. Dies ist aber nur zum Teil richtig, denn Fachwerkhäuser sind zwar auch aus Holz und haben Zwischenräume, welche mit Dämmaterial ausgefüllt wurden. Letztlich handelt es sich hier aber um Lehm und Stroh, welche sehr natürliche Materialien sind. Fertighäuser erhalten hier meist Dämmaterial aus künstlichen Mineralfasern, welche noch immer unter bestimmten Umständen gesundheitsschädlich sein können. Alternativ gibt es heute allerdings auch einige Hersteller, die auf natürliche Dämmstoffe wie Baumwolle, Flachs, Stroh, Schilf, Kokos, Kork, Holzfasern, Zellulose und Schafwolle setzen. Diese haben aber meist einen geringeren Dämmwert und sind meist auch deutlich teurer.

Weiterhin haben Fachwerkäuser sehr dicke Holzbalken, die das Grundsystem dieser Häuser bilden. Bei den Holzständerkonstruktionen eines Fertighauses wird eher auf das Komplettsystem gesetzt. Dies bedeutet, dass die Holzrahmenkonstruktion aus deutlich dünneren Balken, die aber insgesamt mehr und effektiver miteinander vernetzt sind gebildet wird. Diese Konstruktion ist so stark, dass man ohne Probleme an den Hauptbalken ein Auto aufhängen kann, was nicht einmal mit einem normalen Porenbeton Massivhaus gelingen würde.

Bei einem Blockhaus oder Blockbohlenhaus verwendet man im Gegensatz zum Fertighaus ein Wandsystem aus Vollholz, so dass hier keine Zwischenräume zur Dämmung mehr vorhanden sind.


Finanzierung – WiBank Hessen senkt den Bauzins auf 2,4%

Die Wirtschafts und Infrastrukturbank Hessen senkt die Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen von 2,5% auf derzeit 2,4%.

Insgesamt sind die Zinsen für Baufinanzierungen weiterhin auf dem tiefsten Niveau des Jahres 2011 und ein schnelles Ansteigen ist nicht zu erwarten, solange sich der DAX sich nicht schnell erhohlt und damit ein Gegengewicht zu dem RUN auf Bundesanleihen bildet.


Finanzierung – Bauzinsen im freien Fall

Nach dem die Börsen mittlerweile 10 Tage ununterbrochen gefallen sind, haben heute auch die Bauzinsne wieder einen großen Schritt nach unten gemacht.

Auf diversen Internetportalen konnte man heute das erste mal Bauzinsen mit 10-jähriger Zinsbindung für unter 3,00% finden. So lag der Zinssatz heute bei gerade mal 2,93%, so niedrig wie zuletzt im November 2010. Nachdem im Juli der Zinssatz noch über 3,25% lag sind dies nun wirklich gute Nachrichten für alle potentiellen Bauherren.


Hausgewinnspiele – Möbel Höffner & Scan Haus Marlow beenden Traumhausgewinnspiel

Wie angekündigt wurde am 06.08.2011 die Teilnahme für das Traumhausgewinnspiel eingestellt.

Laut Möbel Höffner werden nun zunächst 17 Regionalgewinner ausgelost, aus denen wiederum der tatsächliche Gewinner des Traumhauses ausgelost wird. Ich habe leider keine Informationen was die Reginalgewinner ( pro Höffner Standort einer) gewinnen werden, aber immerhin haben diese dann eine Chance von 1 zu 17 auf das Traumhaus von Scan Haus Marlow.


Hausbau – Fertighaus oder Massivhaus …

…das ist wohl die Frage die sich viele zukünftige Bauherren stellen.

Ob man eher zu einem Fertighaus oder Massivhaus neigt, liegt wohl an den eigenen Vorlieben. Egal wie lange man sich damit auseinandersetzt, ob nun ein Fertighaus mehr Vorteile bietet oder das Massivhaus. Am Ende entscheidet hier doch meist das eigene Gefühl.

Wir haben uns jetzt schon sehr lange mit diesem Thema beschäftigt, sind aber auch noch nicht abschließend zu einem Ergebnis gekommen. Auch wenn ich bereits viele Kommentare hierüber erhalten habe, so kann ich beiden Produkten Vor- und Nachteile abgewinnen. Ich denke nicht, dass es so wie in einigen Kommentaren zu lesen ist, man diese beiden Haustypen nicht miteinander vergleichen kann.

In manchen Gebieten Deutschlands findet man fast ausschließlich Steinhäuser und in anderen Gegenden sind die Holzhäuser dominierend. Ich kenne viele Menschen, die immer noch große Vorbehalte gegen Fertighäuser haben, da sie ihnen die Standfestigkeit und Langlebigkeit absprechen. Generell kann man ihnen aber folgende Stärken & Schwächen zuordnen:

Fertighaus:

+ Bauzeit – Fertighäuser werden in unglaublich schneller Weise aufgestellt
+ Ökologisch – Fertighäuser werden in der Regel aus Holz gebaut
+ Dämmwerte – Holz mit Dämm-Material isoliert besser als Stein oder Beton
+ Trocknung – Die Bauteile sind aus Holz daher entfällt meist eine längere Trocknung
– Schallschutz – Fertighäuser sind meist hellhöriger
– Befestigung von verschiedenen Möbelelementen nicht überall möglich
– Wert des Hauses meist niedriger im Vergleich zu konventionellen Bauten

Massivhaus:

+ Wert des Hauses meist höher angerechnet
+ Schallschutz – Massivbauten bieten den besten Schallschutz
+ Individueller als Fertighäuser
+ An und Umbauten einfacher durchführbar
– Trocknung – Lange Austrocknungsphase für den feuchten Rohbau
– Bauzeit – Massivbauhäuser benötigen eine deutlich längere Bauzeit
– Dämmwerte – Liegen meist trotz Dämmung unter den Werten von Fertighäusern


Hausbau – Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Die Bauzinsen sind heute erneut auf ein Jahrestief in Höhe von 3,07% (10j) gefallen, allerdings haben weitere Bundesländer eine Erhöhung der Grunderwerbssteuer beschlossen.

Nachdem sich Brandenburg, Bremen, Niedersachsen und das Saarland bereits Anfang 2011 auf höhere Grunderwerbssteuern festgelegt haben, ziehen nun Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nach. Bis zu 1,5 Prozent mehr Steuern verlangen die Kommunen dann von den mutmaßlichen Bauherren.
In der folgenden Tabelle kann man die derzeitigen bzw. geplanten Grunderwerbs-Steuersätze entnehmen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Bundesland gültig ab Steuersatz
Baden-Würtenberg 01.10.2011 5,0 %
Berlin 01.01.2007 4,5 %
Brandenburg 01.01.2011 5,0 %
Bremen 01.01.2011 4,5 %
Hamburg 01.01.2009 4,5 %
Niedersachsen 01.01.2011 4,5 %
Nordrhein-Westfalen 01.10.2011 5,0 %
Rheinland-Pfalz 01.03.2012 5,0 %
Saarland 01.01.2011 4,0 %
Sachsen-Anhalt 01.03.2010 4,5 %
Schleswig-Holstein 01.01.2012 5,0 %
Thüringen 07.04.2011 5,0 %
Übrige 3,5 %

TIPP: Wer heute schon weiß, dass er in Kürze ein Haus bauen möchte, sollte sich in diesen Bundesländern beeilen und den Kauf bis Oktober bzw. Anfang nächsten Jahres abschließen. Etwas Zeit lassen können sich Bauherren in Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Hier bleibt die Grunderwerbsteuer von derzeit 3,5 Prozent bestehen, allerdings denke ich, dass auch hier bald eine Anpassung stattfinden wird. Wie die meisten Bundesländer zeigen, werden diese Grunderwerbsstereuererhöhungen recht schnell umgesetzt, um weitere Einnahmen in die leeren Kassen zu spülen.


Finanzierung – Zinsen für Baufinanzierungen fallen weiter auf neues Jahrestief!

Der Bauzins fällt bzw. die Zinsen für Baufinanzierungen sinken weiter.

So konnte man heute auf diversen Internetportalen bereits Zinsen von 3,15% für die 10jährige Laufzeit bei Bauvorhaben finden. Dies ist ein neuer Tiefststand für 2011 und es scheint, als würde sich der Abwärtstrend weiter fortsetzen. Geschuldet wird dies vermutlich der gegenwärtigen Schuldenkrise in Europa. Obwohl die Zinssätze für die meisten ausländischen Staatsanleihen weiter steigen, sorgt dies für einen Run auf die Bundesanleihen dessen Zinssatz derzeit bei  ca. 2,30% (10j) liegt und sich dadurch weiterhin auf sehr niedrigem Niveau befindet.