Hausbesichtigung – Termin beim Immobilienmakler


Wir haben wieder einmal einen neue Immobilie entdeckt, welche vielleicht unseren Ansprüchen genügen wird.

Es handelt sich hierbei um ein Einfamilienhaus das im Jahre 2002 auf einem Grundstück von 469m² erstellt wurde. Das Haus hat eine Wohnfläche von 127m² und noch ein angebautes kleines Nebengebäude mit ca. 20m² Nutzfläche. Generell ist dieses Einfamilienhaus sehr hochwertig ausgestattet… Fussbodenheizung, Solarheizung und Aufdachdämmung sind nur einige Beispiele, welche wir dem Exposé entnommen haben.
Um festzustellen, ob wir wohl die geeigneten Käufer für diese Immobilie sind wurden wir zunächst in das Remax Büro eingeladen und nicht direkt zu einer Hausbesichtigung.
Ich muss sagen, dass ich mich schon so ein wenig wie bei einem Vorstellungsgespräch gefühlt habe. Anstelle uns die Immobilie vorzustellen, wurden wir hier erstmal nach unseren Wünschen ausgefragt und so ganz nebenbei auch mal abgeklärt ob wir uns diese Immobilie auch leisten könnten.
Für den Hausbesitzer ist sowas doch sehr wünschenswert, damit letztendlich auch wirklich nur die Leute eine Hausbesichtigung machen, welche zu diesem Objekt passen und es sich leisten können. Für mich als mutmaßlichen Käufer hat aber eine solche Befragung eher einen Faden Beigeschmack… Wieso sollte ich auch auch hier völlig unbekannten Immobilienmaklern meinen gesamten Lebenslauf und Wünsche offenbaren? Schließlich habe ich ihn für ein ganz konkretes Objekt angeschrieben, welches mir laut Beschreibung zusagte..

Nunja am Ende unserer Fragerunde gab es dann den entsprechenden Kommentar: „Das Haus wird ihnen nicht zusagen und ich erkläre ihnen auch warum.“ Tja so einen Satz muss man erstmal sacken lassen…

Kommentar verfassen