Erdarbeiten Tag 2 5


Heute war der zweite Tag an dem die Erdarbeiten ausgeführt wurden.

Es ging natürlich mal wieder recht früh los und ab halb 7 kamen im Minutentakt 4-Achser um den für mich leider unbrauchbaren Aushub zu entsorgen. Insgesamt wurden so deutlich über 200t Material entsorgt und gleichzeitig wieder ca. 200t Frostschutz und Schotter angeliefert.
Die Arbeitsteilung hierbei war super, denn der kleine Bagger räumte die Baugrube aus und in der Zwischenzeit konnte der große Bagger die 4-Achser beladen um endlich den riesen Haufen loszuwerden. Auch wenn unser Grundstück fast 800m² groß ist, so hatten wir keinen Platz mehr zum Lagern.
Endlich ist es vollbracht und die Grube ist tief genug… an manchen Stellen schon zu tief, allerdings konnte man dies bei den großen Steinbrocken nicht besser hinbekommen.

Mit dem Split sah unsere Baugrube nun wirklich schon richtig gut aus…

Aber leider fehlten noch ein paar m³ Material und so ging ein langer zweiter Tag mit den Erdarbeiten zu Ende ohne unsere Baugrube fertig zu stellen.


Kommentar verfassen

5 Gedanken zu “Erdarbeiten Tag 2

  • Susannchen

    Hallo lieber „Haustraum“-Kollege,

    nachdem ich Dein sehr interessantes Blog schon sehr lange verfolge, stelle ich mich nun mal kurz vor damit Du einen kurzen Eindruck bekommst, wer Dir hier überhaupt schreibt: ich heiße Susanne, bin 43 Jahre alt und lebe in der Nähe von Köln (Bergisch Gladbach). Genau wie Ihr träume ich seit sehr langer Zeit schon vom eigenen, ganz bescheidenen kleinen Häuschen. Auf Deine Seite kam ich zufällig, als ich nach Hausgewinnspielen suchte. Mir gefiel von Anfang sehr gut, dass bei Euch aus der Position „normaler Menschen“ heraus geschrieben wird, wo man eben mal nicht von gut situierten Beamten mit Gesamt-Nettoeinkommen von 6000 Euro nebst Grundstück von Opa und Oma zu lesen bekommt.

    Meine Gesamtsituation ist allerdings komplett anders, da ich alles allein werde stemmen müssen, und das mit einem nicht gerade fürstlichen Gehalt. Klingt völlig verrückt, ich weiß, dennoch, ich bin ein absolutes Spar-Genie und ein echter Wadenbeißer wenn es um meinen Haustraum geht. Da ich mir leider noch nicht leisten kann, sofort mit dem Bauen zu beginnen, habe ich mir zunächst von meinem bisher ersparten Geld ein für mich perfekt gelegenes Grundstück gekauft, welches ich in ca. vier Jahren komplett abbezahlt haben werde. Ähnlich wie Ihr habe ich ewig lange nach einem passenden Grundstück gesucht, und eine wahre Odyssee hinter mir. Als ich schon nicht mehr dran geglaubt habe, kam das Grundstück dann doch noch per Suchagent über Immoscout zu mir. Wenn das Grundstück dann abbezahlt ist, werde ich meine kleine lastenfreie Eigentumswohnung verkaufen und kann nur hoffen, dass bis dahin die Bauzinsen nicht ins für mich Unermessliche angestiegen sein werden.

    Als ich die Bilder von Eurem Grundstück gesehen habe, wurde mir die große Ähnlichkeit zu meinem Grundstück bewußt: von der Hangneigung her könnte es genau identisch sein. Ich muss also auch den sehr teuren Keller einplanen…Jubel. Allerdings verläuft bei mir die Steigung von der Straße aus gesehen nach oben, nicht wie bei Euch nach unten.

    Du schreibst, dass Du den Aushub für den Keller zum Teil für das Modellieren des Grundstücks einsetzen möchtest. Ich nehme an, Du meinst damit, dass Du eine möglichst ebene Fläche erreichen möchtest, um den Garten optimal nutzen zu können. Genau dies plane ich auch. Möchtest Du hierfür mit Anschüttungen/Stützmauern arbeiten bzw. wie soll das Grundstück an den Seiten befestigt/abgestützt werden?

    Ich bin schon total gespannt, wie es bei Euch weitergeht und halte Euch ganz fest die Daumen, dass weiterhin alles glatt geht.

    Viele Grüße aus der Nähe von Köln

    Susanne

  • Daddy Autor des Beitrags

    Hallo Susanne,

    vielen Dank für deinen langen und detailreichen Kommentar.

    Wir wünschen dir schon jetzt mal alles Gute, damit du deinen Haustraum umsetzen kannst. Von den Voraussetzungen sieht es ja schon ziemlich gut aus… Ich würde an deiner Stelle nur wirklich die Zinsen im Auge behalten… die sind die letzten Monate wirklich sehr sprunghaft und das ganze Umfeld ist höchst gereizt.
    Dein Grundstück hat einen riesen Vorteil wenn es nicht von der Strasse hin abfällt… Du wirst dein Traumhaus nämlich auch ohne Keller umsetzen können wenn du dies so magst. Keller ist im ersten Moment wirklich überschaubar…. aber es kommen unheimlich viele Zusatzkosten dazu, welche letztendlich von der Beschaffenheit des Bodens abhängen (weiße Wanne etc) oder nirgends erwähnt werden (Gerüstmehrkosten etc)… Der Kosten/Nutzen Faktor sollte wirklich genau abgewogen werden.
    Wir wollten mit dem Aushub das Gelände modellieren, doch das wurde nun nach hinten geschoben, da es so steinig und felsig war, dass man dies nicht wirklich für das verfüllen oder modellieren nehmen konnte. Wir werden die Abfuhr wohl teuer bezahlen und dafür noch anderes Material irgendwo besorgen müssen. Derzeit gehen wir nicht von irgendwelchen weiteren Befestigungen aus… wir dachten an L Steine, aber auch die sind ein hoher Kostenfaktor, so dass wir zunächst uns nur auf das nötigste beschränken und das Haus fertigstellen möchten…. wenn dann noch was über bleibt kommt zunächst der Carport und dann unser Garten. Natürlich werden wir mit der abgeschobenen Erde versuchen schon etwas den Garten zu begradigen, damit unserer Jungs nen Platz zum spielen haben…..

    Viele Grüße,

    Ivy & Rainer

  • Susannchen

    Hallo Daddy,

    vielen Dank für Deine rasche Antwort. Du hast mich neugierig gemacht: wieso denkst Du, dass ich bei einer derartigen Steigung im Grundstück ohne Keller bauen kann? Meine Auskunft war bisher immer, dass es dort ohne Keller wohl nicht gehen wird. Auch teilte man mir mit, dass die Maßnahmen zur Standsicherung des Hauses ohne Keller auf diesem Grundstück fast genauso viel kosten würden wie ein Keller (zB Teilunterkellerung).

    Bin schon sehr gespannt auf Deine Antwort.

    Weiterhin viel Glück auf Eurem Bau,

    viele Grüße

    Susanne

  • Daddy Autor des Beitrags

    Hallo Susanne,

    wir kennen ja dein Grundstück nicht, aber ich habe hier im näheren Umfeld eine Menge Bodenplatten gesehen die einfach etwas erhöht erstellt wurden. Dazu wurde an der einen Seite etwas Erde weg genommen und diese dann an der anderen Seite wieder aufgefüllt…. Natürlich liegt das Haus dann nicht eben zur Strasse, sondern man muss eben etwas hoch gehen, aber insgesamt sah dies dann noch recht schick aus ;O) Wir würden einfach mal ein Bodengutachten durchführen lassen, das benötigst du später eh und anhand von diesem Bodengutachten gibt es meist auch detaillierte Gründungsempfehlungen, wo genau beschrieben ist was wie auszusehen hat. Jedes Baugrundstück ist halt anders und man kann da nichts einfach so empfehlen, sondern es muss vor Ort angesehen und geprüft werden.

    Viele Grüße,

    Ivy & Rainer

  • Susannchen

    Hallo Ivy und Rainer,

    da habt Ihr natürlich völlig recht, ein Bodengutachten ist auch der nächste Schritt, den ich veranlassen werde. Bei Euch geht es ja zackig voran, ich warte immer sehr gespannt auf die nächsten Bilder. Euer Blog ist wirklich sehr lesenswert und informativ, vielen Dank, dass Ihr Euch soviel Mühe macht, und das in so einer stressigen Zeit!!! Ich bin sicher, es gibt viele Leute wie mich, die aus Euren Erfahrungen sehr wertvolle Tips beziehen.

    Weiterhin alles Gute und starke Nerven 😉

    Viele Grüße
    Susanne