Archiv für den Monat: Januar 2014


Gerüst abgebaut

Heute morgen als ich auf dem Weg zur Baustelle war, hörte ich schon ein seltsames Geräusch.

Es handelte sich um Hammerschläge gegen Metall… Vor ein paar Wochen hat sich dieses Geräusch bereits bei mir eingebrannt und ich ahnte schon etwas. Und tatsächlich als ich um die Ecke bog, erblickte ich einen LKW mit Anhänger vor unserem Haus. 3 Personen betätigten sich gerade daran, unser Haus von seinem Gerüst zu befreien. Eigentlich sollte es ja bereits im November abgebaut werden… Aber ehrlich gesagt fanden wir es gar nicht so schrecklich, sondern haben uns mit ihm arrangiert. Es gab ja irgendwie immer noch was am oder auf dem Dach zu tun… und wenn es nur ein Drainagerohr war, welches mal wieder für die temporäre Dachentwässerung neu befestigt werden musste, weil es dem Wind mal wieder nicht standgehalten hatte. Als unser Haus nun dann so ganz nackisch heute Mittag da stand, hab ich das Gerüst schon irgendwie so ein wenig vermisst…. Irgendwie erschien mir alles so leer, klein und ungewohnt. Es soll sogar Menschen geben, welche behaupten „unser Haus ist hässlich“.

Letztendlich haben wir aber damit gerechnet… zumindest war es uns bewusst, als wir die „Wir sind bereit für die Fassade“ Karte eingeworfen haben. Und da wir wegen des Gerüstes letzte Woche unseren Wasseranschluss nicht bekommen haben, leiteten wir heute dafür alles in die Wege. Nochmal kurz mit ProHaus abgeklärt wann denn ca. die Klinkerjungs kommen…. und dann beim Zweckverband das GO! für unseren Wasseranschluss gegeben. Da sich unser Ansprechpartner für den Wasseranschluss gerade in einer Nachbarortschaft aufgehalten hatte, kam dieser auch nochmal umgehend vorbei um sich selbst zu überzeugen, dass das Gerüst wirklich weg ist. Die grobe Planung sieht also derzeit so aus, dass innerhalb der nächsten zwei Wochen unser Wasseranschluss erstellt wird…. und dann ab Mitte bis Ende Februar unser Haus sein endgültiges Kleid erhält… Natürlich alles abhängig von der Wetterlage… da weder Klinkerer noch Wasserer frostige Temperaturen akzeptieren.


Unsere Klinker können kommen ;O)

Nachdem wir endlich alle Vorarbeiten abgeschlossen haben, haben wir heute endlich unsere Abrufkarte für die Klinker eingeworfen.

Zugegebenermaßen hätten wir dies bereits vor Wochen abgeben können. Aber irgendwie hat das Wetter nicht so recht mitgespielt und obwohl es immer mal wieder trocken war, hatten wir doch immer noch irgendetwas zu tun. Ich wollte eben auch wirklich vorbereitet sein und bereits den Wasseranschluss und die Elektrokabel für die Außenbelechtung fertig haben. Naja letztendlich glaube ich auch nicht, dass kurz vor Weihnachten sich noch etwas getan hätte und auch gerade im Moment ist das Wetter ja alles andere als gut um die Außenfassade zu klinkern. Wir warten jetzt jedenfalls bis wir eine Rückantwort von ProHaus bekommen und unsere Klinker geliefert und auch die Außenfassade erstellt wird.

Abrufkarte Klinker ProHaus


Keller Mängelbeseitigung 5

Bereits vor geraumer Zeit bemerkten wir einen kleinen nassen Fleck in unserem Keller.

Da es meist aber nicht wirklich langanhaltend und heftig regnete, war unser Keller bereits nach kürzester Zeit wieder komplett trocken. Wir haben trotzdem diesen Mängel bereits ProHaus gemeldet und diese haben unsere Anfrage an die zuständige Abdichtungsfirma weitergeleitet. Die Abdichtungsfirma meldete sich sehr schnell, aber da es nicht mehr feucht war,  beschlossen wir dies erst nochmal weiter zu beobachten und uns Mitte Januar hierzu nochmals auszutauschen. Da es in den letzten Tagen bei uns sehr ausgiebig geregnet hat …. ist wieder an der selben Ecke unseres Kellers ein feuchter Fleck aufgetaucht. Wir meldeten es diesmal direkt der Abdichtungsfirma, welche dann auch recht schnell bei uns vor Ort war, um sich das Problem mal genauer zu betrachten… Letztendlich wurde die Entscheidung getroffen, den betroffenen Bereich direkt zu verpressen… Nach ca. 1h und etwas Vorlaufzeit war die Arbeit getan und nun heißt es warten, ob es auch die gewünschte Wirkung erzeugt. In ca. 1 Woche werde ich dann die Bohrlöcher freilegen und mit Spezialmörtel verschließen.
Update: Auch 3 Tage nach der Mängelbeseitigung und viel Regen hat sich an dem derzeitigen Bild nichts verändert… Wenn es keine Überraschung beim Saubermachen gibt sieht es bis jetzt ja ganz gut aus ;O)


Außenzapfstelle vorbereitet 4

Heute habe ich mich mit unseren frostfreien Außenzapfstelle beschäftigt.

ProHaus hat scheinbar sein Programm aufgepeppt und so gibt es jetzt als Außenzapfstelle eine frostsichere Außenzapfstelle der Marke Kemper im (wie sollte es anders sein) Frosti-Plus Bausatz. Generell muss ich sagen, dass diese Außenzapfstelle einen sehr wertigen Eindruck macht. Ich war mir nur nicht ganz sicher, ob es denn mit den Abmessungen so hinhaut, da der Hauptteil gerade mal ca. 45cm lang ist. Um sicherzugehen, dass diese auch für unsere Klinker Außenwand (Gesamtstärke ca. 43cm) geeignet ist und ich diese nicht falsch einbaue, habe ich zur Sicherheit nochmals ProHaus kontaktiert. Laut unseren derzeitigen Informationen soll die Länge ausreichend sein, so dass ich die Außenzapfstelle ganz normal auf unsere fertige Außenwand schrauben kann und sie dann noch bis außen kurz hinter den Klinkern abschließt. Im Idealfall muss ich hier also nicht mal zur Säge greifen und es passt direkt so. Ich habe ebenfalls überlegt, einfach die Zapfstelle in die Außenwand zu setzen.. Allerdings kommt man dann im Wartungsfall doch sehr schlecht ran und außerdem weiß ich auch nicht, ob es hier bei Rekordtiefständen nicht zu einer eingefrorenen Wasserleitung kommen könnte…. Da es auch noch eine Verlängerung für diese Zapfstelle gibt und wir diese im Bedarfsfall kostenlos nachgeliefert bekommen, habe ich diesen Plan allerdings zerschlagen… Ich habe jetzt also eine Wandverstärkung eingebaut, um diese Außenzapfstelle nochmals ein wenig zu stabilisieren und die 2% benötigtes Gefälle einzustellen… In den nächsten Tagen werde ich die Wand dann noch verschließen und die Außenzapfstelle darauf fixieren.


Zählerschrank verdrahtet

Unser Elektromeister hat bereits den Zählerkasten verdrahtet.

Nun steht also nichts mehr entgegen den Baustromkasten endlich loszuwerden und einen Zähler zu beantragen. Damit werden wir die monatlichen Mietkosten des Baustromzählers und auch die monatlichen Wartungskosten los. Weiterhin werden wir dadurch auch einen „angenehmeren“ Tarif wählen können und so die dauernden Kosten weiter nach unten Schrauben. Wir besitzen zwar dann erstmal nur zwei Steckdosen, aber ich denke der Rest wird auch nicht all zulange auf sich warten lassen, denn unsere Elektroplanung läuft derzeit auf Hochtouren und zusätzliches Installationsmaterial wurde bereits von uns bestellt.


Entlüftungsziegel & Luft Abgas System LAS Endstück gesetzt

Heute hat es endlich mal nicht mehr geregnet und wir haben die Dachentlüftung und das LAS Rohrendstück auf dem Dach montiert.

Für die drei Dachentlüftungen haben wir die Braas Standard Plastikpfannen mit entsprechenden Aufsatz und Verbindungsstücken erhalten. Leider gibt es für das LAS Rohr nur eine Universalpfanne aus Blei, welche man sich selbst zurechtbiegen muss und man irgendwie auch schlecht befestigen kann. Es gibt hier zwar auch noch Alternativen (empfohlen wird von Vaillant eine Durchgangspfanne von Klöber mit einem passenden Adapter von Vaillant für eben diese Durchgangspfanne oder aber ein Alternativprodukt von Braas was genauso aufgebaut ist, es allerdings keinen Adapter von der Firma Vaillant gibt) allerdings sind diese doch sehr kostenintensiv, so das wir es zunächst erstmal mit dem von ProHaus gelieferten Material probieren möchten. Bei den Entlüftungspfannen gibt es sehr schöne Schablonen, womit man die Unterspannbahn perfekt an der richtigen Stelle aufschneiden kann. Ein zu rate gezogener Dachdecker hatte dafür aber nicht wirklich viel übrig und hat kurzerhand die schöne Unterspannbahn einfach durchgesäbelt. Naja gut abgeklebt wird sich dieser Schnitt vermutlich nicht mehr auswirken. Das LAS Rohr wird einfach nur durch die Universalpfanne mit Neigungsadabter durchgeschoben und dann an einer Dachlatte befestigt. Leider sind bei uns die Dachlatten so ungünstig angebracht, dass die Abkastung wohl doch etwas breiter werden muss. Alternativ erhalten wir von ProHaus hier auch nochmal 2 x 45° Stücke des LAS Rohres um die Richtung mehr an der Hauswand entlang zu führen….


Zählerschrank gesetzt 2

Heute habe ich den Zählerkasten im Keller gesetzt.

Nachdem ich diese Woche den Zählerschrank erhalten habe, habe ich diesen direkt nach meinem Transport zur Baustelle dann in dem Keller angebracht. Denn irgendwie war nirgends so richtig platz und ich denke an der Wand passiert diesem Schmuckstück vermutlich am wenigsten. Wie ich bereits in meinem vorherigen Post erwähnt hatte, findet man im Internet sehr gute Angebote für diverse Zählerschränke. Meine Wahl viel auf einen bereits bestückten und vorverdrahteten Hager Zählerschrank. Da unser Elektromeister mir freigestellt hat eigenes Material zu verwenden, wird nun zumindest unser zusätzliches Elektromaterial sich von den Preisen her im Rahmen halten. Man sollte diesen Punkt aber nicht unterschätzen. Wir haben leider die komplette Zähler Einrichtungspauschale und weitere Elektrokomponenten nur in einem Punkt „Diverses“ zusammengefasst. Alles in allem gehe ich aber hier inzwischen von ca. 3.000€ aus, was an zusätzlichen Kosten für Verteiler, Unterverteiler, Kabel & Befestigungsmaterial und zusätzlichen Leistungen anfallen wird.


Planung Elektroarbeiten 6

Jeder hat wohl seine eigene Philosophie bezüglich der Elektroarbeiten.

Jetzt nachdem wir mit der Dämmung endlich am Ende angekommen sind, muss ich mich wohl oder übel auch damit befassen, wie und wo man die Elektro und Wasserleitungen verlegt. Ich bin noch immer ein wenig am schwanken, ob die Elektrokabel über den Boden, die Decke (oberhalb der Dampfsperre) oder die Decke unterhalb der Dampfsperre die beste und einfachste Verlegeart darstellt. Jeden den ich bisher gefragt habe empfahl mir eine andere Vorgehensweise. Letztendlich werde ich wohl jeweils den einfachsten Weg suchen, um den Aufwand für die Kabelverlegung so gering wie möglich zu halten.

Da ProHaus lediglich 3×1,5mm² (320m), 5×1,5mm² (250m) und TV Kabel >100db (50m) in dem Elektropaket mitliefert, haben wir uns bereits Cat 6 Kabel (300m), TV Kabel >120db (100m), einen Zählerschrank, einen Zwischenverteiler und diverses Befestigungsmaterial wie z.B. flexibles Montagerohr & Montagelochband besorgt. Nachdem ich endlos im WWW, in Baumärkten und dem lokalen Elektrogroßhandel bzw. bei den Installationsfirmen  Preise verglichen habe, lautet meine Empfehlung eindeutig die Elektro-Sachen im Internet zu bestellen. Aber auch hier gilt Augen auf, denn meist sind nur Einzelpositionen unsagbar günstig und ein ähnliches Produkt schon wieder normal oder sogar teurer als bei der Konkurrenz. Auch die Versandkosten können teilweise bei mehreren Lieferungen deutlich geringer ausfallen als bei Sammelbestellungen.

Nichtsdestotrotz sieht unsere derzeitige grobe Planung folgendermaßen aus:

  • Einen Zählerschrank (2 Felder) im Kellergeschoss setzen
  • Einen vierreihigen Unterverteiler im EG setzen und diesen mit 5 x 10mm² oder 5 x 16mm² anbinden
  • Alle Zimmer, Flure und der Außenbereich erhalten einen separaten Stromkreis
  • Küche erhält für Herd, Kochfeld und Mikrowelle Zusatzstromkreise
  • LED Spots im Treppenbereich, Flur, Wohnzimmer und Eingangsaußenbereich
  • Netzwerkanschluss in jedem Zimmer, Wohn-Essbereich 2x und Küche
  • Netzwerkanschlüsse gehen direkt von den Endpunkten in den Keller zu einem 10″ Rack
  • TV Anschluss in jedem Zimmer, Wohn-Essbereich 2x und Küche
  • TV Anschlüsse gehen alle direkt in den Spitzboden, um hier eine Sat Anlage zu betreiben
  • TV Kabel vom Keller zum Spitzboden um evt auch Kabelanschluss zu realisieren
  • Leerrohre von Keller bis in den Spitzboden (2 oder 3x M40, 2 x M20)
  • Leerrohre von allen Zimmern in den Spitzboden (M20)

Als problematisch empfinde ich derzeit noch die LED Spots, da wir die Decke eigentlich nicht weiter abhängen möchten, allerdings die meisten Spots eine Einbautiefe von ca. 8-9cm haben, was sich so ja nicht wirklich realisieren lässt…

<to be continued>


Sockelisolierung – Styropor eingesetzt und ausgeschäumt

Nachdem wir den Sockel endlich mit der BT-Dichtbahn 21 abgedichtet hatten fehlten nur noch die vorgeschnittenen Styroporklötze für die eigentliche Isolierung.

Dies habe ich heute zugeschnitten und anschließend mit unserem Dämmstoffkleber fixiert und ausgeschäumt. Da sich Styropor sehr leicht verarbeiten lässt und diese Stücke schon auf die richtige Höhe vorgeschnitten sind, verlief der letzte Schritt der Sockelisolierung recht zügig und einfach. Lediglich die Großen Terrassenelemente und die beiden Boden tiefen Fensterelemente im Essbereich mussten ausgespart werden.


Schwedenhaus auf Smaland zu gewinnen

Heute mal ein etwas anderes Traumhaus Gewinnspiel.

Noch bis zum 25. Januar kann man auf http://smalandtraum.com/ ein Schwedenhaus gewinnen. Voraussetzung ist, dass man ein Team anmeldet in dem sich mindestens 2 Personen über 20 Jahre, deutscher Staatsbürgerschaft und einem festen Wohnsitz in Deutschland befinden. Vermutlich wird im Juni 2014 das Finale dann in Südschweden (Smaland) unter den 5 Finalisten-Teams ausgemacht.

Wir wünschen allen Teams viel Glück ;O)

SchwedenhausGewinnspiel


Alles Gute fürs neue Jahr 2014! 1

So schnell geht mal wieder ein Jahr zu Ende und wenn ich zurück blicke, haben wir ein sehr bewegtes Jahr mit allerlei Höhen und Tiefen hinter uns.

Wir möchten uns daher auf diesem Wege bei all unseren Mitlesern & Mitstreitern für ihre Treue bedanken und wünschen euch allen ein glückliches neues Jahr 2014!

Auf uns persönlich wartet 2014 ne ganze Menge an “Arbeit”, welche wir dann hoffentlich auch dieses Jahr größtenteils abschließen werden. Als guten Vorsatz haben wir uns vorgenommen wieder mehr Energie in unseren Hausbau einfließen zu lassen. Krankheitsbedingt und durch die vielen Feiertage wurden die letzten zwei Wochen doch eher ruhig angegangen und auf der Baustelle hat sich nicht wirklich viel getan. Dies werden wir aber nun wieder ändern und mit neuem Tatendrang voll und ganz dem Hausbau widmen.

Happy-New-Year-2014