Finanzierung


Rechnungen, Rechnungen, Rechnungen 1

So nun beginnt der Ernst des Hausbauens…

Wir haben zwar lange nichts gehört, doch nun kommen sie gehäuft und in großen Schritten…. die Rechnungen! Einige waren überraschend positiv und andere treiben einem fast die Tränen in die Augen. Es ist unfassbar für was alles Gebühren auflaufen und was für Kosten z.B. für einen einfachen Eintrag ins Grundbuch anfallen. Gerade diese Kosten, welche fast nirgends größer erwähnt werden, sind doch schon ganz schön dicke Brocken welche erstmal gestemmt werden müssen. Unsere Finanzierung steht zwar schon seit geraumer Zeit, trotzdem bin ich gespannt, ob jetzt die ersten Auszahlungen ohne weitere Probleme klappen oder ob wir mal wieder mit irgendwelchen Stolpersteinen zu kämpfen haben.
Generell würde ich wohl in Zukunft die Finanzierung anders wählen. Das Hessen-Baudarlehen ist zwar unglaublich günstig, allerdings auch unglaublich kompliziert und für ein Vorhaben mit einem Ausbauhaus eher ungeeignet. So wird z.B. die vorletzte Rate (10%) erst nach Einzug und die letzte Rate (15%) erst nach Fertigstellung der Außenanlagen ausgezahlt. Da man allerdings viele Materialien ja direkt bezahlen muss, bin ich gespannt wie wir dies mit unserer Finanzierung umsetzen werden. Zwar steht in den Bedingungen, dass der Auszahlungsplan bei Fertig bzw Ausbauhäusern anders verläuft, aber so wie ich die WiBank bisher kennen gelernt habe ist man darauf nicht wirklich eingestellt.
Jedenfalls ist dies alles ein sehr großes Kuddelmuddel, da wir wie gesagt zwei Banken mit ganz unterschiedlichen Zahlungsplänen haben. Diese sollen dann aber zusammen den von ProHaus gewünschten Auszahlungsplan plus die von uns benötigten Material und Fremdkosten zu den entsprechenden Zeiten übernehmen.


Finanzierungsunterlagen abgeschickt

Heute haben wir alle benötigten Finanzierungsunterlagen zur Annahme unseres Kredites abgeschickt.

So wie es aussieht ist hiermit endlich nach langer Zeit unsere Finanzierung mit den beiden Kreditgebern abgeschlossen und wir müssen nur noch ein paar Dokumente nachreichen, die uns jeweils von dem anderen Kreditinstitut in den nächsten Tagen zugehen. Auch auf ein paar Aufstellungen von Seitens ProHaus müssen wir noch warten, sind aber zuversichtlich dass diese ebenfalls in den nächsten Tagen eintreffen, so dass wir pünktlich zum Abschluss der Erdarbeiten unsere erste Auszahlung aktivieren können.


Finanzierung – Die Qual der Wahl mit der Laufzeit und des Anbieters

In den letzten Tagen haben wir verzweifelt versucht unserer Finanzierung fest zuziehen und haben etliche Angebote hierfür eingeholt.

Letztendlich sind noch genau zwei Varianten übrig geblieben, welche für uns sehr interessant sind. Es handelt sich hierbei zum einen um eine große deutsche Versicherung über die wir einen Baukredit mit einer Zinsfestschreibung von 20 Jahren zu 3,13% bzw. eff. 3,20% erhalten könnten.
Oder aber ein Ökokredit von einer Genossenschaftsbank zu dem Zinssatz von unglaublichen 2,2% bzw. eff. 2,25% für die feste Laufzeit von 10 Jahren. Nun gibt es außer den 0,95% Zinsdifferenz und der 10 bzw 20 Jährigen Zinsfestschreibung noch weitere Feinheiten zu beachten. So ist der Kredit über den großen Versicherer um einiges flexibler, welches sich in der zweimaligen kostenlosen Möglichkeit der Tilgungsänderung und weiterhin in den Sondertilgungsmöglichkeiten von 5% pro Jahr zeigt. Dies gibt es bei der Genossenschaftsbank nur unter einem erheblichen Aufpreis… allerdings gibt die Genossenschaftsbank eine sogenannte „Vertrauensgarantie“ welche besagt, dass sie den Baukredit nicht ohne die Zustimmung des Bauherren an andere weiterverkauft. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn es eben nicht so wie geplant läuft und man aus welchen Gründen auch immer mal in Zahlungsschwierigkeiten gerät. Weiterhin bekommt man bei der Genossenschaftsbank diese Zinssätze unabhängig von irgendwelchen Bonitätsklassen sobald man  die geforderten 20% Eigenkapital nachweisen kann. In unserem Fall ist schon wegen erreichen des Effizienshaus 85 Standards (KFW 70 Haus + Keller ohne Lüftungsanlage) und den 3 Solar Panels auf dem Dach ein Zinsbonus von 0,2% eingerechnet..

Wie wir uns letztendlich entscheiden werden, weiß ich noch nicht… Es gibt ja immer irgendwo Vor und Nachteile… und wer weiß, vielleicht sieht nach der Bemusterung ja doch alles wieder ein wenig anders aus ;O)

 


Vorläufige Förderzusage der WiBank erhalten

Das Land Hessen hat uns lieb und möchte uns ein Kredit über 80.000€ zur Verfügung  stellen.

Heute haben wir die langersehnte vorläufige Förderzusage der WiBank zu unserem beantragten Hessen-Baudarlehen erhalten. Damit sind wir nun auch ein ganzes Stück weiter, was unserer Finanzierung angeht. Der erste Baustein mit 80.000€ ist fest und das zu einem unglaublich tollen Finanzierungszins von 1,7%, wenn wir alle Unterlagen bis zum Stichtag nachreichen. Weiterhin können wir nun auch ganz anders in die nächsten Verhandlungen für den zweiten Baustein einsteigen, da das Hessen-Baudarlehen eine nachrangige Absicherung im Grundbuch durch Landesbürgschaft erhält. Kurz nachdem wir diese Förderzusage erhalten haben, haben wir daher auch gleich mal die aktuellen Konditionen über diverse Zinsvergleichsportale geprüft. Nachdem die EZB nun auch den Leitzinssatz auf die noch nie da gewesenen 0,5% gesenkt hat, sieht es alles suuuuuuuper aus und wir können derzeit davon ausgehen, dass wir für 10-Jahre Zinsbindung vermutlich einen Zinssatz von ca. 2,3% und für die für uns gewünschten 20-Jahre Zinsbindung ca. 2,8% Zinsen zahlen müssen. Das spielt uns dann natürlich derzeit doch ein wenig in die Karten, da wir ja nun durch das Grundstück und den Keller einiges an Mehrkosten haben, welche wir leider wohl nicht irgendwie reduzieren können…. eher das Gegenteil, da noch die ein oder andere Sache im Vorfeld geklärt werden muss.


Baufinanzierung – WiBank erhöht Zinssatz für das Hessen-Baudarlehen auf 1,8%

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die WiBank den Zinssatz für das Hessen-Baudarlehen auf inzwischen 1,8% angehoben.

Trotz stabiler Zinslage für Kredite und weiterer Zinsenkungen für Laufzeiten >20 Jahre hat die WiBank die Zinssätze für ihre geförderten Baudarlehen auf nun 1,8% angehoben bei einer Tilgung von 2,221% für das Hessen-Baudarlehen und 2,135% beim Hessen-Darlehen (Bestandserwerb). Die WiBank folgt hier den Zinsen der KFW Bank welche für das Programm 124 (Wohneigentumsprogramm) ebenfalls am 07.02.2013 nach oben korrigiert wurden. Verwunderlich ist dies allerdings schon, da weder die EZB den Leitzins verändert hat noch irgendwo anders Zinssteigerungen abzusehen sind. Ganz im Gegenteil…. eine Menge Tagesgeldbanken haben weiterhin ihre Zinsen gesenkt. So findet man auf den Tagesgeldvergleichsportalen inzwischen nur noch Angebote zwischen 1,75-1,85% für Bestandskunden.


Baufinanzierung – WiBank hebt die Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen an

Bereits am 18.01.2013 wurde von der WiBank der Zinssatz für das Hessendarlehen und Hessen-Baudarlehen nach oben angepasst.

Auch wenn die Zinsen weiterhin sehr günstig zu haben sind, so mehren sich die Zeichen, dass zumindest einige Bänker wieder auf steigende Kurse setzen. So hat es seit Mitte Januar einen Sprung um 10-20 Basispunkte nach oben gegeben welcher sich nun seit mehr als einer Woche hält. Auch die Wibank erhöht ihren Zinssatz für die beiden Hessen-(Bau)Darlehen um 10 Basispunkte auf derzeit 1,7%. Die Tilgungsrate wurde hier dementsprechend auch auf 2,261% beim Neubau (Hessen-Baudarlehen) und 2,175% für den Bestandserwerb (Hessen-Darlehen) angepasst.


Finanzierung – Auch 2013 weiterhin Rekordtiefs bei Baufinanzierungen

Auch 2013 scheint ein gutes Jahr für Baufinanzierer zu werden.

Laut eines großen Internetportals sind die Zinsen für Baufinanzierungen bei einer Laufzeit von 10 Jahren seit ein paar Tagen auf den Wert von 1,74% gesunken. Damit sind Baufinanzierungen wieder einmal auf ein neues Allzeittief gefallen und so günstig wie nie zuvor.


Finanzierung – WiBank senkt Zinssatz für das Hessen-Baudarlehen auf 1,6%

Die Wibank hat zum 30.11.2012 ihre Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen sowie das Hessen-Darlehen von 1,7% auf 1,6% gesenkt.

Zum Vergleich zum KFW Förderdarlehen spart der Hesse ca. 1%. Die Tilgungsraten sind beim Hessen-Baudarlehen mit aktuell 2,302% und beim Hessen-Darlehen bei 2,215% Damit hat die Wibank den Zinssatz auf den niedrigsten Satz von 2012 eingestellt.


Finanzierung – WiBank senkt den Zinssatz auf 1,7% beim Hessen-Baudarlehen

Die Wibank hat zum 08.11.2012 ihre Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen sowie das Hessen-Darlehen von 1,8% auf 1,7% gesenkt.

Zum Vergleich zum KFW Förderdarlehen spart der Hesse ca. 1%. Die Tilgungsraten sind beim Hessen-Baudarlehen mit aktuell 2,261% und beim Hessen-Darlehen bei 2,175%. Damit hat die Wibank den Zinssatz wieder auf den niedrigsten Satz in 2012 eingestellt.


Finanzierung – WiBank erhöht Zinssatz auf 1,8% beim Hessen-Baudarlehen

Die Wibank hat zum 21.09.2012 ihre Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen sowie das Hessen-Darlehen von 1,7% auf 1,8% erhöht.

Zum Vergleich zum KFW Förderdarlehen spart der Hesse ca. 1%. Die Tilgungsraten sind beim Hessen-Baudarlehen mit aktuell 2,221% und beim Hessen-Darlehen bei 2,135%. Dies ist die erste Erhöhung seit diversen Zinssenkungen mit dem Tiefsstand im Sommer 2012.


Baufinanzierung – Zinsen steigen rasant an

Haben wir nun den Zeitpunkt verpasst? Seit wenigen Tagen steigen die Zinsen für Baufinanzierungen wieder rasant an.

Wie in diversen Internetportalen zu lesen ist, haben die Bauzinsen mit 10-jähriger Laufzeit nun wieder deutlich höhere Werte als 2% erreicht. Wie es immer so mit den Zinsen ist, steigen sie erheblich schneller als sie fallen. Auch meine Tagesgeldbank hat mir mitgeteilt, dass sie die Zinsen für Festgeld (1J,3J & 5J) in wenigen Tagen deutlich nach oben schrauben wird. Es wird also im Allgemeinen damit gerechnet, dass sich die Lage rund um die Zinsen wieder entspannt und die Niedrigzinsphase nicht mehr allzu lange anhalten wird.


Baufinanzierung – WiBank senkt die Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen auf 1,7%

Durch die allgemeinen stark fallenden Zinssätze hat die WiBank nun erneut innerhalb eines Monats seine Zinssätze angepasst.

Beim Hessen-Baudarlehen liegt der derzeitige Zinssatz bei 1,7% und einer Tilgungsrate von 2,261%. Beim Hessendarlehen für den Bestandserwerb liegt der Zinssatz ebenfalls bei 1,7% und einer Tilgungsrate von 2,175%. Im Vergleich dazu verlangt die KFW-Bankengruppe für das ähnliche Wohneigentums-Programm  derzeit 2,6% Zinsen bei einer Tilgungsrate von 1,839%. Die WiBank passt somit ihre Zinssätze dem stark fallenden Markt an.


Baufinanzierung – Bauzins fällt und fällt einfach weiter…

Wir sehen nun Tag für Tag neue Tiefstwerte für Baufinanzierungen.

Heute wurde auf einem gängigen Internetportal für Immobilienfinanzierungen der neue Tiefststand bei 1,81% für 10jährige Baufinanzierungen mit bester Bonität markiert. Die Frage die sich jetzt natürlich für jeden mutmaßlichen Bauherren stellt, ist wie lange hält dieser Abwärtstrend noch an und wann bekommt er vermutlich noch Geld dafür, dass er ein Baudarlehen in Anspruch nimmt? Ich gehe jedenfalls davon aus, dass jetzt der ideale Zeitpunkt gekommen ist, um eine Baufinanzierung in Anspruch zu nehmen und eine Immobilie zu bauen bzw. zu kaufen. Auch wenn es evt. noch ein paar Prozentpunkte nach unten geht, so ist die Gefahr doch deutlich größer, dass es in sehr großen Schritten wieder nach oben geht. Die Inflationsrate liegt derzeit bei über 2%, so dass man effektiv mit einem Baudarlehen gerade mal die Inflation ausgleicht. Gerade wenn man den Verlauf der Bauzinsen für die letzten Jahre im Auge behält, so kann man doch sehr leicht nachvollziehen, dass Bauen derzeit so günstig ist wie schon sehr lange nicht mehr. Gerade wo derzeit noch immer oder schon wieder die Finanzkrise wütet, steigen die Immobilien und Mietpreise wieder an. Wer klug rechnet wird herausfinden, dass sich eine eigene finanzierte Immobilie in den meisten Fällen lohnen kann.


Baufinanzierung – Neues Rekordtief bei 1,99% für 10jährige Baufinanzierung

Heute am 30.05.2012 wurde wieder einmal Geschichte geschrieben. Der Zinssatz für Baudarlehen mit 10jähriger Zinsbindungsfrist hat laut diverser Internetportale die 2% unterschritten.

Damit setzt sich der Abwärtstrend ungehindert weiter nach unten fort. Hätte man vor einem Jahr einen Finanzexperten befragt, wäre vermutlich ein ganz anderer Zinssatz für ihn wahrscheinlich gewesen. Eigentlich haben alle Baufinanzierer damit gerechnet, dass die Zinsen wieder kräftig nach oben schießen. Traumwerte für um die 2% hatte vermutlich niemand im Sinn. Umso erfreulicher ist es natürlich für alle die jetzt eine Immobilie bauen bzw erwerben möchten oder für Bauherren, welche derzeit eine Anschlussfinanzierung suchen.


Baufinanzierung – Ist eine Baufinanzierung unter 2,0% möglich?

Heute wurde schon wieder ein neuer Rekordbaufinanzierungssatz von gerade einmal 2,03% auf diversen Internetplattformen ausgewiesen.

Damit ist der alte Niedriegrekordzins von 2,11% nochmals um fast 10 Prozentpunkte unterboten worden. Scheinbar ist die Talfahrt der Zinssätze noch nicht am Ende angelangt und fast täglich werden neue Tiefstwerte für Baufinanzierungen erreicht. Kann also wirklich noch eine Baufinanzierung unter den Bereich von 2% sinken? Wo und wann der Tiefstpunkt für Baufinanzierungen erreicht wird bleibt abzuwarten. Wir jedenfalls freuen uns derzeit, dass wir unser Bauvorhaben wie geplant weiter voran treiben können.


Baufinanzierung – Hessenbaudarlehen auf 1,8% gesunken!

Die WiBank ändert den Zinssatz für das Hessenbaudarlehen auf 1,8%.

Wie auf der Webseite der Hessischen Wirtschaftsbank zu lesen wurde der Zinssatz für das Hessenbaudarlehen von 2,0% auf 1,8% gesenkt. Damit wurde der Zinssatz deutlich unter die 2% Marke gedrückt. Die Tilgung beläuft sich derzeit bei dem Hessen-Baudarlehen auf 2,221% und beim Hessen-Darlehen (Bestandserwerb) auf 2,135%. Die vergleichbaren Zinssätze der KFW-Bank (Wohnförderungsprogramm) liegen bei 2,8% Zinsen und einer Tilgung von 1,77%.


Baufinanzierung – Ein neues Allzeittief bei 2,23% für Baufinanzierungen erreicht!

Auch wenn man glaubt, es kann gar nicht mehr weiter fallen…. So wurde ein neues Allzeittief für Baufinanzierungen bei der unglaublichen Marke von 2,23% erreicht.

Auf dem Internetportal diverser großer Finanzierungsdienstleister wurde erstmals ein Zinssatz von 2,23% bei 10 jähriger Zinsbindungsfrist ausgewiesen. Damit wurde der Abwärtstrend für Baufinanzierungen mit einem neuen Allzeittief bestätigt. Bauherren die derzeit ein Darlehen benötigen, können also hier vermutlich das Schnäppchen ihres Lebens machen. Ich weiß zwar nicht wie lange dieser extrem niedrige Zins noch anhält, allerdings beeilen wir uns extrem in den nächsten Wochen bzw. Monaten unseren Traum vom eigenen Heim umzusetzen.


WiBank senkt Zinssatz für das Hessen(bau)darlehen auf 2.0%

Wie die WiBank heute bekannt gab wurden die Zinssätze für das Hessen-Baudarlehen auf glatte 2% abgesenkt.

Damit ist auch die WiBank fast wieder bei ihrem niedrigsten Zinssatz von 1,9% angekommen. Bei einer Tilgung von 2,142% und einem Sollzinssatz von 2,0% liegt die Gesamtersparnis im Vergleich zu der KFW Bank (Programm 124) bei ca. 0,56% und eine Ersparnis beim Sollzinssatz von ca. 1,00%.