Sockelisolierung


Sockelisolierung fast abgeschlossen

Endlich haben wir es geschafft unseren Sockel fertig mit Ceresit BT-21 Dichtbahn Allwetter abzudichten. Generell wäre es wohl deutlich schneller gegangen, wenn das Wetter mitgespielt hätte.

Wie in vielen anderen Baublogs bereits beschrieben „Was klebt dat klebt“. Diesen Leitspruch sollte man sich zu Herzen nehmen, wenn man mit der Sockelisolierung beginnt und daher mit den Vorbereitungen schon etwas gründlich sein. Unserer Erfahrung nach sollte man die Folie (wenn sie länger ist) am Besten zu zweit anbringen. Wir haben wie bereits in einem vorhergehenden Post beschrieben uns ganz an die Prinzipskizze von ProHaus gehalten, welche also die Ceresit BT 21 Dichtbahn Allwetter vom Ende der Außendämmung bis über die Perimeterdämmung abdeckt. Letztendlich hielten wir dies für eine wirklich gute Idee, da die andere Alternative bedeutete mit der Folie unter der Perimeterdämmung abzuschließen, was vermutlich einen Einfluss auf die Dämmeigenschaften der Perimeterdämmung hätte.

Letztendlich würde ich mich heute allerdings genau hierfür entscheiden…. Denn auch wenn’s höllisch klebt, so ist die Haftbarkeit auf der Perimeterdämmung (dem Jakodur geschuldet) nicht vergleichbar mit der Haftbarkeit auf dem vor gestrichenen Beton. Ich bin mir daher nicht wirklich sicher, ob diese Dichtbahn die nächsten Jahrzehnte übersteht oder ich sie an verschiedenen Stellen nochmals abdichten muss. Weiterhin haben wir festgestellt, dass man die Folie am Besten direkt vor der Verarbeitung zuschneidet, da sie bei längerem Liegen nicht mehr ganz so anpassungsfähig für den Untergrund ist und sie sich „frisch“ zugeschnitten doch reichlich einfacher & schneller verarbeiten lässt.

Zu guter Letzt noch einen Hinweis an die Verfasser der Ausbauanleitung: Bitte bitte beschreibt doch mal ausführlicher wie die Eckenabklebung funktioniert… Wir sind aus der Ausbauanleitung nicht wirklich schlau geworden und haben unsere eigenen Entwürfe hierfür umgesetzt.


Sockelabdichtung – Voranstrich BT 26 / Restarbeiten Eingangstür & Perimeterdämmung

Leider merkt man immer mehr, dass der Winter naht….

In den vergangen Tagen bzw. Wochen haben wir immer wieder versucht unser Haus abzudichten und „winterfest“ zu bekommen. Am wichtigsten erschien uns hier die bauseitige Sockelisolierung. Nachdem die Untermörtelung der Außen und Innenwände doch relativ gut geklappt hat und sehr schnell ausgeführt wurde, so hatten wir mit der Sockelabdichtung wetterbedingt doch unsere Probleme und mussten immer wieder wegen Feuchtigkeit pausieren und andere Arbeiten vorziehen.

Laut ProHaus Prinzipskizze soll die von uns aufgebrachte Perimeterdämmung mit der Kellerdecke abschließen und anschließend mit der Ceresit BT 21 Allwetter Dichtbahn überlappend abgeklebt werden. Da wir uns bis zuletzt nicht sicher waren, ob es besser wäre die BT-21 Allwetter Dichtbahn direkt auf der Kelleraußenwand abzuschließen hatten wir die letzte Bahn Perimeterdämmung noch nicht angebracht. Wir haben uns nun letztendlich aber dazu durch gerungen genau nach der Prinzipskizze von Seitens ProHaus vorzugehen und daher die Perimeterdämmung genau mit der Höhe der Kellerdecke abzuschließen, damit wir diese später mit der Cerasit BT 21 Dichtbahn überkleben können.
Weiterhin mussten noch zwei kleinere „Öffnungen“ seitlich von der Haustür geschlossen werden. Wir haben hier zwei passende Holzblöcke eingesetzt, diese verschraubt und anschließend mit Quellmörtel die letzten kleineren Öffnungen verschlossen.


Sockelabdichtung – Voranstrich BT26

Heute haben wir erstmal angefangen den Voranstrich für die Sockelabdichtung aufzutragen.

ProHaus liefert hierfür den Voranstrich BT 26 „Allwetter“ von Cerasit mit einem roten Deckel. Leider ist dieses Produkt nur bis +5 °C anwendbar, so dass wir den heutigen Tag mit +4-6°C dafür ausnutzen mussten den Sockel für die BT 21 Dichtbahnen vorzubereiten. Es empfiehlt sich für das Anstreichen Einweghandschuhe zu verwenden, da dieser bitumenartiger Voranstrich zwar wasserlöslich, aber es doch eine recht klebrigige Brühe ist, welche sich wirklich überall festsetzt und sich dementsprechend schlecht abwäscht. Am Besten eignet sich für das auftragen ein Quast, da man mit einem Flachpinsel einfach zu lange braucht um genügend Flüssigkeit auf den Sockel zu bekommen.